Hochgeschwindigkeits-Blockchain-Ava-Netzwerk startet zwei Testnetze

Laut einem Bericht von Finance Magnets, der am 20. April 2020 veröffentlicht wurde, hat das Hochgeschwindigkeits-Blockkettennetzwerk AVA zwei seiner Testnetze gestartet, die darauf abzielen, mit Zahlungsgiganten wie Visa und Mastercard zu konkurrieren.

AVA macht rasche Fortschritte

Das Blockchain-Projekt Bitcoin Era und Ava Labs Inc., das im Mai letzten Jahres von dem Informatik-Professor Emin Gun Sirer von der Cornell University ins Leben gerufen wurde, hat zwei voll funktionsfähige Testnetze gestartet. Nach Quellen, die der Sache nahe kommen, zielen die beiden Testnetze darauf ab, das Problem der Skalierbarkeit zu umgehen, das seit Beginn der Blockchain-Technologie die Achillesferse ist.

Ava Labs erklärte, dass die neu eingeführten Testnetze es den Teilnehmern ermöglichen werden, an einem globalen Netzwerk von Validierern und Hochgeschwindigkeitstransaktionen teilzunehmen. Insbesondere wird das Netzwerk in der Lage sein, Transaktionen in nur zwei Sekunden zu bestätigen.

Gegenwärtig sind die großen Blockkettennetze in Bezug auf die pro Sekunde verarbeiteten Transaktionen (TPS) im Vergleich zu Visa und Mastercard in den Schatten gestellt. Die Smart-Contract-Plattform Ethereum (ETH) verarbeitet derzeit 15 TPS, Bitcoin (BTC) verarbeitet 6 TPS. Im Vergleich dazu verarbeitet Visa derzeit mehr als 24.000 TPS im Einzelhandel.

Einzahlung mit Mastercard bei Bitcoin Era

Sirer kommentierte die Entwicklung mit den Worten:

„Als Open-Source-Projekt hören wir aufmerksam auf den unschätzbaren Beitrag unserer aktiven globalen Gemeinschaft und bauen eine Lösung auf, die sich an den Anforderungen potenzieller Nutzer orientiert, eine Lösung, die es zulassungslosen und zugelassenen Blockketten ermöglicht, sich wie nie zuvor zu skalieren und zu verbinden.

Blockkettenprojekte, die auf die Nachfrage der Industrie zugeschnitten sind

Der Professor fügte hinzu, dass das AVA-Netzwerk über die Freigabe seines Hauptnetzes im Laufe dieses Jahres nachdenkt. Das Projekt deutete an, dass Firmen aus verschiedenen Sektoren, darunter Zahlungen, Lieferkettenmanagement und Internet der Dinge (IoT), daran interessiert sind, sich an dem Hochleistungs-Blockketten-Netzwerk zu beteiligen.

Kevin Sekniqi, COO von Ava Labs, sagte:

„Wir konzentrieren uns auf die Schaffung einer möglichst funktionalen und skalierbaren Blockkette. Unsere Aufgabe war es schon immer, auf die Bedürfnisse des globalen Finanzmarktes einzugehen. Wir machen es machbar, DeFi in die traditionelle Finanzwirtschaft zu integrieren“.

Bemerkenswert ist, dass zahlreiche Blockkettenprojekte auf der ganzen Welt ihre Bemühungen verstärken, eine hohe Anzahl von Transaktionen im Netzwerk zu skalieren.

Wie BTCManager am 19. April 2020 berichtete, deutete die IOTA (MIOTA) an, dass ihre Koordizidversion 1 bis zu 1.000 TPS skaliert werden könnte, um der Nachfrage der Industrie gerecht zu werden.